Schildläuse erfolgreich bekämpfen

0

Posted by Petra | Posted in Pflanzenpflege, Zimmerpflanzen | Posted on 13-12-2010

Gerade in den kalten Jahreszeiten hat man sehr oft mit Schildläusen auf Zimmerpflanzen zu kämpfen. Besonders empfindlich hierfür sind gerade jene Pflanzen, die gegen Herbst eingewintert wurden und in der Wohnung frostfrei überwintert werden sollen. Die plötzlich einsetzende trockene Heizungsluft und der rasante Temperaturumschwung schwächen das Immunsystem der Pflanze ungemein. Schildläuse nutzen diese Situation schnell und vermehren sich ausgesprochen effektiv. Da sie sich sowohl geschlechtlich als auch durch Parthenogenese (Jungfernzeugung) fortpflanzen können, reicht eine einzige Laus aus, um einen ganzen Pflanzenbestand zu infizieren. Besonders gut erkennbar bei diesem Schädling sind die großen, schildförmigen Weibchen. Diese können sich mit fortschreitenden Alter nicht von der Stelle bewegen und dann auch am ehesten zu sehen. Die Männchen sind klein und auch flugfähig. Die extrem zuckerhaltigen Ausscheidungen sorgen für einen klebrigen Belag rund um die Pflanze, auf dem sich obendrein sehr schnell Schimmelpilze niederlassen.

Diese klebrigen Hinterlassenschaften sind nicht nur störend und unhygienisch, sondern verkleben auch die Atmungsöffnungen der Pflanze. Wichtig ist daher, zunächst diese Beläge mitsamt den großen Weibchen von der Pflanze zu waschen. Dies geschieht am schonendsten mit einer schwach en Schmierseifelösung. Da sich die jungen Schildläuse jedoch unter dem Schild ihrer Mutter verstecken und durch diese Reinigung freigesetzt werden, muss nun die Bekämpfung fortgesetzt werden.

Hierfür pinselt man die befallenen Pflanzen entweder mit einer Lösung ein die aus 15g Schmierseife und 10 ml Brennspiritus in 1l warmen Wasser besteht (was viele empfindliche Pflanzen aber eventuell nicht vertragen), oder man stellt selber eine Farnkrautbrühe her. Die kann ganz schnell selber hergestellt werden: 100 g frisches oder 10 g getrocknetes Farnkraut werden 24 h in Wasser eingelegt und die Brühe danach eine halbe Stunde aufgekocht. Die abgekühlte Farnkrautbrühe wird auf die Pflanze gesprüht, was man zwei Mal pro Woche wiederholen muss um eine ausreichende Bekämpfung zu erreichen.

Diese Brühe kann auch vorbeugend eingesetzt werden, was mitsamt einer ausreichenden Luftfeuchtigkeit und einer nicht zu hohen Temperatur am gesündesten für die Pflanze ist!

Write a comment