Rosenpflege

Um sich an einem wunderschön blühenden und duftenden Rosengarten erfreuen zu können, ist während des Jahres eine Rosenpflege erforderlich. Dazu sollten einige wichtige Tipps und Regeln beachtet werden. Häufig wird der Rose unterstellt, dass sie eine aufwändige und zeitintensive Pflege benötigt. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass alle Blumen, Pflanzen, Stauden und Gehölze einer regelmäßigen Pflege bedürfen. Auch Balkonpflanzen erblühen nur in schöner Pracht, wenn sie regelmäßig gegossen werden und abgeblühte Blüten entfernt werden.

Im Frühjahr muss zur Rosenpflege der Frostschutz von der Rose entfernt und die angehäufte Erde abgetragen werden. Wichtig ist dabei, dass die Erde rund um den Rosenstock aufgelockert wird. Danach empfiehlt es sich, die Rosen zu düngen – entweder mit organischem oder mineralischem Dünger. Um das Rosenwachstum optimal zu unterstützen, sollte nochmals Ende Mai gedüngt werden. Ein wichtiger Punkt bei der Rosenpflege ist auch der alljährliche Frühjahrsschnitt. Dabei müssen alle toten Triebe entfernt werden. Auch Wildtriebe sollten sofort abgeschnitten werden. Zu beachten gilt hierbei, dass das Schnittgut vollständig entfernt werden muss, um Schädlingen und Krankheiten keinen Nistplatz zu bieten.

Für die Rosenpflege im Sommer sollte man wissen, dass die Pflanze sehr gut mit Trockenheit zurechtkommt, da ihre Wurzeln bis tief in die Erde reichen. Nur in langen Trockenzeiten und bei einem sonnigen Standort der Rosen sollte rund um die Wurzel zwei mal pro Woche gewässert werden. Ebenso ist bei der Rosenpflege zu beachten, dass während der Rosenblüte, abgeblühte Blüten entfernt werden, damit die Pflanze besser weitere Triebe und Blüten entwickeln kann. Während der Herbstmonate sollte keine Düngung der Pflanzen erfolgen, stattdessen ist es hier nur nötig, Abgeblühtes aus dem Beet zu entfernen. Außerdem ist der Herbst die perfekte Pflanzzeit für neue Rosen.
Grundsätzlich sind Gartenrosen winterharte Pflanzen, trotzdem müssen sie vor dem ersten Frost vor Kälte geschützt werden. Dazu rund um die Wurzeln Erde anhäufen und die Pflanzen mit Tannenreisig abdecken. Bei Stammrosen müssen dagegen vor allem die Kronen geschützt werden. Hierfür kann man einen Leinensack über die Krone zu stülpen. Werden diese Blumentipps bei der Rosenpflege angewendet, gedeihen Ihre Pflanzen sehr gut.