Tomatenpflege

Tomatoes
Creative Commons License photo credit: simononly

Wir alle lieben Tomaten – diese herrlich süß schmeckenden, meist tiefroten Früchte, die an Stauden wachsen und besondere Pflege brauchen. Es gibt weltweit etwa 10.000 Tomatensorten (die Schätzungen variieren allerdings). Es gibt also nicht nur rote, runde Tomaten, sondern auch viele Sorten, die oval und andersfarbig sind und mit einem ganz speziellen Aroma beeindrucken. Wo wachsen Tomaten? Tomaten gedeihen vor allem im Freien, im Garten oder auch im Gewächshaus prächtig. Man kann sie aber auch als Topf- oder Balkonpflanze ziehen.

Tipps zur Anzucht:

Tomaten werden meist Ende März angesät. Wichtig für eine gute Anzucht ist viel Licht und eventuell etwas höhere Temperaturen (die meisten Sorten keimen schon bei 18°). Ins Freie auspflanzen sollte man Tomaten erst, wenn sicher kein Morgenfrost mehr auftritt, also meistens Mitte bis Ende Mai.

Tipps zum Düngen:

Dünger ist sehr wichtig für Tomaten, da sie viele Nährstoffe zum Wachsen benötigen. Am besten gedeihen sie auf stark gedünntem kalkhaltigen Boden. Wer nicht zu speziellem Tomatendünger greifen will, nimmt am besten Kompost, Brennessel, Beinwell oder auch Mulchschichten. Wichtig ist allerdings, dass man Tomaten nicht überdüngt, da es sonst zu so genanntem “Geilwuchs” kommen kann, was sich negativ auf die Fruchtbildung auswirkt.

Pflege:

Tomaten neigen in gewissen Fällen zu verschiedensten Schädlingen, deshalb sollten Sie die folgenden Tipps beachten, um die Gefahr möglichst gering zu halten.

Wenn Tomaten keine Schädlinge haben, behalten sie ihren Standort am besten. Ein guter Tipp ist es, die einzelnen Pflanzen mit Stäben und Schnüre zu stützen, um ihnen die Last der Früchte zu erleichtern

Tomaten brauchen relativ viel Wasser, passen sich aber an die jeweiligen Gegebenheiten an. Gießt man Tomaten weniger, wird die Schale der Früchte etwas härter und entwickelt mehr Aromastoffe.